Die tückische Sache mit dem Flüssiggas-Filter….

Nicht nur daß es wohl nicht allzu gesund für den Motor ist sondern wenn es ganz dumm läuft, dann…ja dann… ;o)

Die ersten Auswirkungen waren, daß mein Volvo an und zu anfing zu “stottern”. Diese Problematik kannte ich noch aus dem furchtbar kalten Winter, der bei uns im Allgäu auch mal sibirische Ausmaße annehmen kann. Damals waren eingefrorene Einspritzdüsen das Problem. Dem konnte zum Glück mit Heizwendeln auf den Einspritzdüsen abgeholfen werden.

Doch ist nicht nur die Kälte allein das Problem, sondern wohl auch das Mischungsverhältnis von Propan zu Butan. Die Autogas-Tankstellen stellen zum Winter hin das Mischungsverhältnis um, um eine größere Kälteresistenz zu erreichen.

Als nun die “Stotterei” genau dann wieder anfing, als auch die Temperaturen sanken, führte ich das Bocken meines Volvo auf eine ähnliche Problematik zurück, wie im vorangegengenen Winter. Vorerst stellte ich also auf Spritbetrieb um und machte mir so meine eigenen Gedanken. Meine Vermutung war, daß die aktuelle Tankfüllung noch nicht das Autogas-Gemisch für den Winter ist, deshalb zu leicht vereist und die Einspritzdüsen verstopft.

Um meinen Volvo zu zähmen, hielt ich es für eine gute Idee, einfach meinen Tank mit dann hoffentlich “winterfestem” Autogas aufzufüllen und zu hoffen, daß das neue Mischungsverhältnis sich weniger “frostbereit” zeigt…

…der Name des Artikels verrät ja bereits, daß ich hier mit meiner Diagnose völlig daneben lag. Demzufolge war Nachtanken natürlich auch nicht die Lösung meines Problems…und dies mußte ich schmerzlich erfahren!!
Nachdem ich meinen Tank aufgefüllt hatte, habe ich natürlich wieder versucht, aus Gasbetrieb umzustellen. Den Finger hatte ich an dem Knopf, der für das Umschalten von Gas auf Sprit zuständig ist. Im Fall daß die Sache, im wahrsten Sinne, nicht rund läuft, wollte ich bereit sein, um sofort auf Spritbetrieb umschalten zu können. Wenn man sich das Bild von der Steuereinheit der Gasanlage (letztes Bild im Beitrag) anschaut, sieht man, daß diese an der Konsole links vom Lenkrad angebracht ist.

Wie diese Steuereinheit jedoch an der Konsole befestigt ist, hatte ich mich bis zu dem Zeitpunkt noch gar nicht gefragt! Um es vorweg zu nehmen, sie ist dort angeklebt. Auf der Rückseite der Steuereinheit ist durch ein Loch in der Konsole ein Kabel eingesteckt, welches den Schalter mit der elektronischen Steuerung im Motorraum verbindet.

Und an dem Schalter habe ich, wie gesagt, für den Fall der Fälle den Finger bereit gehalten. Mein Volvo sprang also an, ich fuhr los und wartete auf das automatische Umschalten auf den Gasbetrieb. Das Umschalten erfolgte in dem Moment als ich anfahren wollte, der Motor stockte und beschleunigte dann wieder, der Volvo machte einen regelrechten Satz.

Bei diesem Hüpfer nach vor fädelte ich mit meinem Finger hinter dem Schalter ein und riß ihn von der Konsole. Da lag dann also der Schalter im Fußraum meines Autos und ich hörte das Steuerungskabel innerhalb der Konsole nach unten rutschen..

Verzwickte Situation, im Feierabendverkehr mit einem Auto, das im Gasbetrieb mehr hüpft als fährt und so absolut nicht fahrbar ist… sich aber auch nicht mehr auf Spritbetrieb umschalten läßt.

Zum Glück hatte ich nicht allzu weit nach Hause…und zum Glück dachte ich in der Stressituation daran, daß der Wagen grundsätzlich im Spritbetrieb startet…

…Zündung aus, Motor starten, Fahren bis zum Umschalten auf Gasbetrieb, im Moment des Umschaltens…Zündung aus, Motor starten, Fahren bis zum Umschalten auf Gastbetrieb, im Moment des Umschaltens…

…und so weiter, bis ich schließlich wieder zu Hause angelangt war!! Dort besorgte ich mir gleich Werkzeug und einen Draht, um nach dem verschwundenen Kabel zu fischen. Zum Glück hat das Amaturenbrett links und rechts leicht zu öffnende Deckel.

Mit einem an einen Draht gebogenen Haken hatte ich die Steuerleitung der Autogasanlage bald zur Seite rausgefischt, nur damit hatte ich das Kabel noch lang nicht wieder durch das vorgesehene Loch gefummelt. Das war so einfach auch gar nicht Möglich, so daß ich von Außen durch das Loch einen weiteren Draht einfädelte. Diesen versuchte ich dann wieder mit dem Haken zu erwischen und ebenfalls zur Seite raus zu ziehen. Dabei war jedoch der Weg, auf dem ich den zweiten Draht zur Seite raus zog durch die Länge und den Verlegeweg des Kabels vorgegeben.
Das stellte mich vor ein derartiges Problem, daß ich für die Prozedur fast eineinhalb Stunden benötigte…zum Wahnsinnig werden!!

Der Rest war dann relativ einfach…den eingefädelten Draht und das Steuerkabel zusammenbinden und das Kabel vorsichtig wieder durch das Loch ziehen, im Schalter einstecken und diesen wieder an der Konsole festkleben.

Somit konnte ich zumindest wieder auf Spritbetrieb umstellen und mein Auto benutzen…für das eigentliche Problem hatte ich noch keine Abhilfe gefunden. Rat suchte ich demnach wieder bei B&S Automobile… dort wurde ich daran erinnert, daß man mir beim Einbau der Autogasanlage nachdrücklich gesagt habe, daß man diesen nach spätestens 15000 km wechseln soll. Das hatte ich natürlich wieder vergessen und die 15000 km natürlich auch überschritten.

Beim Ausbau des Filters wurde auch gleich klar, warum mein Volvo nicht mehr wollte wie er sollte. Im Filtergehäuse stand das flüssige Paraffin, weil der Filter seine Aufnahmekapazität schon lange erreicht hatte. Wird der Paraffinanteil im Autogas nicht ausgefiltert, verstopft es dann die Einspritzdüsen und führt zu ganz ungwolltem Verhalten…von wegen vereist ;o))

Was soll ich sagen….Filter gewechselt und Problem behoben! Um dieses Problem nicht ein weiters mal meistern zu müssen, sollte ich also rechtzeitig meinen Autogas-Filter wechseln… …hilfreich wäre nur gewesen, wenn ich mir dazu den Kilometerstand des letzten Wechsels gemerkt hätte!!!! ;o))

• • •

7 Comments

  1. […] Das Autogas wird über einen Filter an den Verdampfer gefördert. Diesen Filter sollte man übrigens nach spätesten 15000 Kilometer wechseln. Er hat die Aufgabe, die in dem Gas noch enthaltenen Paraffine auszufiltern. Je höher der Paraffinanteil im Gas ist, desto unreiner ist es. Paraffin ist wachsartig und leicht brennbar, Hauptabnehmer ist die Kerzenindustrie. Im Motor ist es hingegen weniger erwünscht. Auf Folgen und Auswirkungen von zu hohen Paraffinanteilen und zu spätem Filterwechsel komme ich im Laufe meiner Erfahrungsberichte (leider) noch zu sprechen… ;o) […]

    Pingback von Einbau der Autogasanlage bei B&S Automobile in 87435 Kempten/Teil 2 - autogas-umbau.in — 29. Oktober 2007 @ 01:11
  2. warum hast du nicht einfach die Sicherung der Gasanlage gezogen? Dann läuft der Motor nur noch auf Benzin.

    Gruß

    Harald

    Comment von Harald — 28. November 2008 @ 09:54
  3. wenn Sie Fragen zum Autogas Filter-wechsel oder Hilfestellung brauchen.
    Können Sie uns gerne kontaktieren.

    Comment von Autogas Filter — 7. Februar 2011 @ 01:05
  4. Hallo
    Hab mir Grad einen gebrauchten Opel omega 2.5 l gekauft. Dieser ist mit einer Lpg Gasanlage versehen. Nun stelle ich heute Morgen fest das die Gasanlage immer erst piepst und sich dann abschaltet. Wisst ist woran das liegen kann? Bin absoluter Neuling in sache Gasanlage.
    Gruß Peter

    Comment von Peter — 21. Februar 2012 @ 12:55
  5. Äh ja.. Viel Text, wenig Inhalt. Und wenn der Filter voll ist, dann filtert der Filter trotzdem noch das Paraffin, aber die Gasmenge wird weniger… und weniger…und weniger.

    Weil wenn der Filter voll ist, dann öffnet sich da ja kein Loch, das nun alles durchlässt, wie schwachsinnig wäre denn das… Also kann halt nur dein Phänomen auftreten, das der Wagen stottert, weil er eben kein Gas mehr bekommt. Beim Benzin ist es das selbe in Grün… Fahr mal den Tank leer und dann kannste sehen, das er exakt das gleiche machen wird… Hüpfen und Springen…

    Comment von Markus — 22. März 2012 @ 18:53
  6. Hallo, kann mir mal jemand beschreiben, wie ich den Filtereinsatz FJ1HE meiner BRC Anlage wechsle?
    Gruß
    Andi

    Comment von Jeschke — 8. Mai 2012 @ 19:48
  7. Hallo, ich hatte den Gasfilter gewechselt, aber bei mir kam es ebenfalls zu dem stottern. Das Ende vom Lied war,das die Injektoren gewechselt werden mussten, weil Sie von Paraffin verunreinigt waren. Sollte ein Filter dieses nicht verhindern?
    In der Werkstatt war vom Filter keine rede, es wurde auf die schlechte Gasqualität verwiesen 🙁

    Comment von LPGler — 19. August 2014 @ 17:36

Comments RSS